Wenn einem klar wird, dass sein Hund erwachsen wird


Am 15.10.2016 durften wir zur Rettungshundeprüfung in der Fläche antreten. Nach einigen Nächten mit wenig Schlaf für mich, ist Tiana hoch motiviert und ausgeschlafen.BQ4F1033

Aber warum bin ich eigentlich aufgeregt? Wir sind doch bestens vorbereitet. Wir haben grandiose TrainerInnen, tolle StaffelkollegInnen, großartige Freunde und Familien, die hinter uns stehen und wahnsinnig nette PrüferInnen – es kann also eigentlich nichts schief gehen...

Ach ja, die Prüfung ist wohl der Haken. Wie sieht die nun aus? 

Zunächst gibt es einen theoretischen Teil, hier müssen Fragen zu Erster Hilfe, Kynologie, Karte/Orientierung, Einsatztaktik und alles was sonst so wichtig ist, um überlegt in Einsätze zu gehen, beantwortet werden. Der Teil ist für mich der Schwierigste, da mir durch meine Aufregung die Konzentration fehlt und mir mein Hund hier nicht helfen kann. 

Als nächstes folgt die Unterordnung.BQ4F0912 Hier gibt es ein ganzes Schema, das man zeigen muss. Elemente sind hier: Fuß in verschiedenen Geschwindigkeiten, Sitz, Steh und Platz aus der Bewegung, Wendungen, Ablage des Hundes und das Bewegen durch Gruppen mit und ohne Hunde. 

Gab es hier Schwierigkeiten? Oh ja! In der Kritik wurde deutlich bemängelt, dass ich zu aufgeregt bin. Den Tipp finde ich super ;)

Detagieren - also gezieltes Schicken des Hundes - eigentlich eine unserer leichtesten Übungen. Diesmal sieht es so aus als ob dies ganz neu für uns ist. 

BQ4F0919

Letztendlich hat es dann doch funktioniert, aber es war weit entfernt von einer Glanzleistung. Doch zum Glück bestehen wir auch hier. Nach einer Trageübung ist der zweite Teil der Prüfung überstanden.

Im letzten Teil geht es jetzt an die Suche von vermissten Personen im Wald. Es wird einem ein Gebiet von etwa 300 x 100 Metern zugeteilt, das in 20 Minuten abgesucht werden muss. Der Moment, auf den wir so lange hingearbeitet haben. Ich zittere bei der Befragung und versuche mich trotzdem zu konzentrieren. Irgendwie schaffe ich es auch mich zu ordnen und die Befragung so durchzuführen, dass ich tatsächlich alle relevanten Fakten beisammen habe. 

Endlich geht es für Tiana in die Suche. Hier ist sie so sicher, dass ihr meine Aufregung nicht mehr zusetzt und nach 6 Minuten folgt ihre erste Anzeige einer Person. Da hat sich jemand in einer Kuhle eine Kajüte gebaut und hält Ausschau nach Land.

imaginäres FunkenEine verwirrte Person mitten im Wald. Gut - damit kann ich umgehen. Ich nehme sie ernst, das fällt mir heute besonders leicht, da ich gerade selbst wohl eher verwirrt wirke und mich so gut in sie hineinfühlen kann.

Nachdem die imaginären Sanitäter vor Ort sind geht unsere Suche weiter. Tiana findet kurze Zeit später noch eine Person. Sie liegt unter einem umgefallenen Baum und hat starke Schmerzen. Erst durch Unterstützung der Prüferin fällt mir auf, dass es sinnvoll wäre der Einsatzleitung mitzuteilen, dass THW oder die Feuerwehr in diesem Fall tolle Unterstützer wären. Mir sind im ersten Moment nur starke Sanitäter eingefallen ;)

Die Prüfung ist bestanden und der Vorsatz für die nächste Prüfung lautet: nicht aufgeregt sein. Falls es dazu gute Tipps gibt, nur her damit...

Wir sind nun ein geprüftes Rettungshundeteam – ich denke jetzt muss ich mir eingestehen, dass mein Hund erwachsen ist…IMG 3581-2