Gruselig im Maisfeld

Unbenannt3Im September ging es mal wieder zum Training in den Mais in Borsfeld,wo uns ein Landwirt sein Feld zur Verfügung stellte.

Wir fingen mit einem kleinen Training für die jüngeren Hunde an, so dass sowohl sie als auch die Hundeführer sich an das Suchen im Mais gewöhnen. Für die Hunde ist es meistens ein großer Spass durch die Reihen zu flitzen, für die Hundeführer hält es sich in Grenzen, da man ständig gebückt und mit Blättern im Gesicht dahin stiefelt, Reihen zählt und den Überblick behalten muss. Ganz schön viel, wenn man es das erste Mal macht. Aber Fred, Heidi, Anton, Mikkel und Rala haben ihre Sache super gemacht. Anschließend wurden wir vier Anfänger versteckt und …

naja es kann ganz schön lange dauern.

Es war stockdunkel; ziemlich windig... so dass man die ganze Zeit das Schlagen der Blätter hört und dann ist es totenstill und dann entstehen solche Sachen:

Gruselig 1Gruselig 2 Kopie

Damit die erfahreneren und geprüften Teams richtig gefordert wurden, waren wir weit auseinander in allen Ecken des Feldes (100*1.200m) versteckt und harrten aus, in der Hoffnung, dass wir vor der Ernte gefunden werden würden.

Glücklicherweise war das für Tiana, Hugo, Barney und Flicka kein Problem, aber einmal mehr zeigte sich, dass eine Suchkette im Maisfeld sinnvoll aber eine wirkliche Herausforderung ist, da sich sowohl Hundeführer als auch Hunde darauf einstellen müssen und man natürlich im Einsatz unbedingt Helfer benötigt, um in Sicht- und Hörtweite zu bleiben. Das Training hat mal wieder richtig Spass gemacht, ganz herzlichen Dank an Delf, Landwirt und Jäger, die uns das Training ermöglicht haben.